Dobelweg 23: Sporthalle Bergreute

Während der Erweiterungsbau der Dorfwiesenhalle 1986 noch im Gange war, kamen die ersten Wünsche nach einer weiteren Sporthalle auf. Aus finanziellen Gründen kam die Gemeinde erst Ende der 1990er Jahre in die Lage, diesen Wunsch der Schlierbacher Sporttreibenden zu verwirklichen. Nach der Auswahl des Standorts im Jahr 2000 folgte im Jahr 2001 ein Architektenwettbewerb, den das Stuttgarter Architekturbüro Arnold, Fischer und Pfletschinger für ihren Entwurf entscheiden konnte. 2002 bis 2004 entstand eine dreiteilige, vielfältig nutzbare Halle mit Räumen für die offene Jugendarbeit im Wert von ca. 4 Millionen Euro.

Sporthalle Bergreute mit Allwetterspielplatz im Jahr 2009