Hölzerstraße 5: Kindergarten Gebrüder-Weiler

1884 bauten die ledigen Brüder Christian, Gottlob und Karl Weiler das Haus und überließen es 1885 der Gemeinde kostenlos als Kleinkinderschule. 1913 schenkte der letzte lebende Bruder Karl Weiler das Gebäude der Gemeinde unter der Auflage, dort immer einen Kindergarten zu unterhalten. 1946 bis 1948 mussten Räume auch für den Schulunterricht genutzt werden. Die Gemeindeschwester kam in der Wohnung im Obergeschoss bis 1980 unter. 1955 richtete die Gemeinde zusätzlich die Schwesternstation ein. 1959 wurde ein Anbau wegen der hohen Kinderzahl notwendig. Zeitweilig wohnte auch ein Lehrer der Schlierbacher Schule in der Dachgeschosswohnung. Anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Kindergartens 1985 benannte die Gemeinde den Kindergarten nach den Gebrüdern Weiler.

Hölzerstraße 5, Gebrüder-Weiler-Kindergarten im April 1992


Die gestiegene Nachfrage nach Kindergartenplätzen begründete im Januar 1990 den Beschluss des Gemeinderats, mittelfristig einen Erweiterungsbau einzuplanen. Den Bau selbst genehmigte der Gemeinderat im Oktober 1991. Nach Plänen des Stuttgarter Architekten Dr. Gerd Baldauf erfolgten 1992 bis 1994 Teilabbruch, Umbau und Erweiterung des Gebäudes für 1,1 Millionen DM.

Hölzerstraße 5, Gebrüder-Weiler-Kindergarten, Anbau im März 1994


Im Dezember 2016 beschloss der Gemeinderat einen weiteren Anbau zur Unterbringung einer weiteren Kindergartengruppe. Die Planung übernahm 2017 die Architektin Christine Hautz vom Büro Schmid-Schippert & Hautz, Hochdorf.